Ich bin ok

Über die Wahrheit, die Angst vor Nähe, Kontrollverlust und Hilflosigkeit

von Mila am 17. September 2017 / Lesezeit: 3 Minuten

Ich weiß, dass mein Verhalten mein Schutz ist. Meine Fragen an die Welt und andere Menschen. Ein Schutz davor, mir selbst – ganz allein und nur für mich – Recht zu geben.

Denn das wäre ja ganz schön mutig und ich müsste mich dann damit anfreunden, dass ich vielleicht doch ein wertvoller Mensch bin und nicht einfach nur dazu da, von anderen erst benutzt und dann einfach so fallen gelassen zu werden. Doch die Kontrolle darüber nicht zu haben, wer einfach so aus meinem Leben verschwindet – das ist meine größte Angst.

Da rede ich mir doch lieber ein, ich wäre nicht ok, denn das macht es kontrollierbar. Dann habe ich die Möglichkeit, etwas zu ändern. Ich kann besser werden, wenn ich nicht gut genug war. Ich kann trainieren, falls ich nicht fit genug war. Ich kann lernen, falls ich nicht intelligent genug war. Ich kann Höchstleistungen in allen möglichen Bereichen bringen, falls ich zu sehr Mittelmaß war. Ich kann mit vielen Menschen Sex haben um zu beweisen, dass es auch nicht daran lag, dass ich körperlich nicht attraktiv gewesen wäre. Ich kann mich in den Mittelpunkt rücken, falls ich zu unscheinbar war.

Und ich kann mich jahrzehntelang fragen: Was habe ich bloß falsch gemacht?

Was daraus folgt sind instabile, oberflächliche Beziehungen, weil ich mich auf niemanden wirklich einlasse – aus Angst, wieder verletzt zu werden. Ich treibe mich mein ganzes Leben lang zu Höchstleistungen an und es wird nie genug sein – bis ich davon krank werde. Und ich unterdrücke die Sehnsucht nach echter Nähe – denn ich fühle: Irgendetwas stimmt mit mir nicht und wenn mir jemand zu nah kommt, dann wird es sichtbar und ich werde wieder verlassen.

Doch die Wahrheit ist: Es war nicht meine Schuld. Ich habe nichts falsch gemacht.
Er ist gegangen und ich hätte nichts tun können um es zu verhindern. Es lag nicht an mir. Ich bin ok.

Und was bleibt? Die totale Hilflosigkeit.

Ähnliche Beiträge

Alles auf Anfang von Lieblingsmensch_ME
Willkommen im neuen Jahr! Hast du auch einen guten Vorsatz? Viele Menschen haben mindestens einen. Oft lautet er ganz ähnlich wie in dem Jahr davor: I...
Akzeptanz – Vom Annehmen und Loslassen von Lieblingsmensch_ME
Möchte ich etwas loslassen, ist es wichtig, es zuerst zu akzeptieren. Ein Satz, der Einem ganz schöne Knoten in den Gehirnwindungen verursachen kann. ...
Neue Serie: Resilienz – Was ist das? von Lieblingsmensch_ME
Resilienz? Was ist das? Vielen ist der Begriff schon über den Weg gelaufen, doch oft wissen wir garnicht recht, was er bedeutet. Anlässlich der aktuel...
Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Lieblingsmensch.ME

Der Name ist Programm.

Das Lieblingsmensch-Trainingsprogramm ist dein persönliches Coaching-Programm auf dem Weg zu dir selbst und basiert auf (Selbst)Mitgefühl und meinen Erfahrungen auf dem Weg dorthin, die ich in diesem Blog teile.

Über Annegret Corsing -
Erfahrungsexpertin

Kontakt
www.lieblingsmensch.me

Folge mir

Unter den Top Blogs 2017 von MyTherapy

Zitate

Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde, als das Risiko zu blühen.Anaïs Nin
nächstes Zitat

Neueste Beiträge

Neu in Mila's Welt

Neueste Kommentare

Tags

Kategorien

Archiv

Feed