Zeigt 8 Resultat(e)

Alte Bekannte – Mit Scham und Schuld umgehen

Zwei Gesellen, die mir seit meinen Kindertagen sehr gut bekannt sind, sind Scham und Schuld. Mein ganzes (altes) Leben habe ich mich (unbewusst) dafür geschämt so zu sein, wie ich bin – und schuldig dafür, wenn ich nicht den Bedürfnissen Anderer nachkommen konnte oder wollte oder dass ich überhaupt eigene hatte. Ein kürzlicher Vorfall hat mich wieder daran erinnert.

Die Geister der Vergangenheit – Mit Retraumatisierung umgehen

Ende November hat mich nicht der Geist der vergangenen Weihnacht eingeholt, sondern der Geist einer lange zurückliegenden Situation in meiner Kindheit, die ich bisher noch nie richtig bearbeitet und angeschaut habe. Wie es aber so ist mit unseren Geistern und Dämonen: Sie melden sich dann zurück, wenn deine Seele bereit dazu ist.

Ich und mein Holz II – Alles eine Frage der Perspektive

In diesem Frühjahr genieße ich das dröge, spießige Landleben, das ich mir früher so überhaupt nicht für mich hätte vorstellen können. Seit wir ein eigenes Grundstück haben, bin ich oft einige Tage in der Woche „draußen“. Und das sogar im wahrsten Sinne des Wortes: an der frischen Luft nämlich. Und auch hin und wieder in der Werkstatt, ohne die wir das ganze „Draußen“ drumherum – jedenfalls wenn es nach dem besten Ehemann der Welt geht – ja ohnehin garnicht erst angeschafft hätten.

Das Muster deines Lebens – Was ist Schematherapie?

Die Schematherapie gehört zu den kognitiv-verhaltenstherapeutischen Therapieformen. Jeffrey E. Young (* 9. März 1950), ein US-amerikanischer Psychologe und Psychotherapeut, hat sie aus der Kognitiven Therapie für Persönlichkeitsstörungen nach Aaron T. Beck (* 18. Juli 1921) entwickelt und sie erweitert die kognitiven Ansätze um weitere Konzepte, bspw. aus der psychodynamischen Perspektive, der Hypnotherapie und der Gestalttherapie.