Und dann war Stille

von Lieblingsmensch_ME am 14. Dezember 2016 / Lesezeit: 2 Minuten

Als ich begann, mich selbst zu fühlen, löste das einen inneren Sturm aus. Alles wirbelte durcheinander, nichts behielt seinen mir vertrauen Platz, es war laut, so viele Stimmen die durcheinander riefen und ich konnte keine von ihnen mehr richtig verstehen.

Als ich begann, mit mir selbst zu fühlen, in dem ich mich in das Auge meines inneren Sturmes begab und eine Stimme nach der anderen anhörte, um ihren Schmerz anzunehmen und ihn gemeinsam mit ihr zu tragen… da wurde es nach und nach ruhiger um mich herum.

Da ist eine gewisse Empfindung von großer Wachheit und Freiheit, zugleich ist eine Zartheit, die ohne irgendeinen Grund oder eine Bedingung entsteht. Da ist ein tief empfundenes Bewusstsein, zart und empfindlich zu sein. Nicht traurig auf eine depressive oder eine schmerzende Weise, sondern zart und irgendwie auch eine Leichtigkeit. Es ist eine Mischung.  Es ist ein wenig freudig und ein wenig traurig. Da ist keine Traurigkeit um einen selbst und auch keine Traurigkeit um irgendjemanden im Besonderen. Es ist so, als wäre man von einer Energie oder einem Strom gesättigt.

nach Tsoknyi Rinpoche

Und dann wurde es plötzlich still.

Die Dinge fanden wieder ihren Platz und es kehrte eine Ruhe ein, die ganz zart und verletzlich ist und gleichzeitig so groß und umfassend, dass sie mich vollständig ausfüllt.

Über das Mitgefühl für mich selbst und meinen Weg dorthin schreibe ich in diesem Blog ab 2017.
Ich wünsche dir eine ruhige Weihnachtszeit und einen bewussten Start in das neue Jahr.

Ähnliche Beiträge

Ich und mein Holz II – Alles eine Frage der ... In diesem Frühjahr genieße ich das dröge, spießige Landleben, das ich mir früher so überhaupt nicht für mich hätte vorstellen können. Seit wir ein eig...
Schlaurigschön – Gefühle sind Herdentiere Schlimm, traurig, schön - so würde ich meine letzte Begegnung mit einem für mich ganz besonderen Menschen beschreiben. Jetzt denkst du vielleicht: Mom...
Akzeptanz – Vom Annehmen und Loslassen Möchte ich etwas loslassen, ist es wichtig, es zuerst zu akzeptieren. Ein Satz, der Einem ganz schöne Knoten in den Gehirnwindungen verursachen kann. ...
Beitrag teilenShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kein Lotus ohne Schlamm

"Auch die Lotusblume braucht Schlamm, um zu gedeihen. Sie wächst nicht auf Marmor. Wer vor dem Leid wegläuft, kann kein Glück finden." THÍCH NHẤT HẠNH

Hier schreibe ich über meinen Weg aus der psychischen Erkrankung, das Leben und die neue Liebe zu mir selbst.

Über Annegret Corsing -
Erfahrungsexpertin

Kontakt

Email-Coaching

Unter den Top Blogs 2017 und 2018 von MyTherapy

Neue Beiträge

Top-Thema: Resilienz

Folge unserer Arbeit: ‚die erfahrungsexperten‘

Neue Kommentare

Tags

Kategorien

Archiv

Feed